Kla­re Sache gegen ersatz­ge­schwäch­te Zwickauer

Am Sams­tag­abend war der GGZ Bas­ket Zwi­ckau in Neu­stadt zu Gast. Aus ver­schie­de­nen Grün­den konn­te Zwi­ckau nur zu sechst anrei­sen, de fac­to spiel­ten dann aller­dings nur 5 Spie­ler bei Zwickau.

Jevon Per­schnick war der sechs­te im Bun­de, er hat­te gera­de erst ein Bän­der­ver­let­zung aus­ku­riert und war nur als back­up mitgereist.

Im ers­ten Vier­tel deu­te­te sich schon an, dass Neu­stadt heu­te ein siche­res Händ­chen Hin­ter der drei Punk­te Linie hat­te. Gan­ze sie­ben Drei­er tra­fen die Gast­ge­ber und am Vier­te­len­de stand es 27:22 für die Onlineprinters.

Im zwei­ten Vier­tel konn­te Neu­stadt sei­nen Vor­sprung kon­ti­nu­ier­lich aus­bau­en. Es fiel zwar nur ein Drei­er von eini­gen Ver­su­chen, doch mit 45 zu 32 ging es aus Neu­städ­ter Sicht in die Halbzeitpause.

Nach der Halb­zeit­pau­se beweg­ten die Online­prin­ters den Ball gut und hat­ten zahl­rei­che Wür­fe und auch wie­der einen bes­se­ren Touch von jen­seits der Drei­punk­te­li­nie. Zwi­ckau merk­te man immer mehr an, dass fünf Spie­ler durch­spie­len muss­ten. Ers­te Ermü­dungs­er­schei­nun­gen mach­ten sich breit und mit 76:46 zum Ende des drit­ten Vier­tels war die Mes­se eigent­lich gelesen.

Respekt an die Gäs­te, die sich zu fünft nach Kräf­ten wehr­ten. Am Ende gab es einen deut­li­chen 101:57 Sieg für die Onlineprinters.