Gelun­ge­ne Revan­che nach der schlech­tes­ten Sai­son­leis­tung in Würzburg

Gegen die TG Würz­burg ITWHEELS VIPERS fan­den erfreu­li­cher­wei­se an die 200 Zuschau­er den Weg in die Markgrafenhalle.

Im Hin­spiel im Okto­ber in Würz­burg konn­ten die Online­prin­ters nur im ers­ten Vier­tel über­zeu­gen, ab da ging wenig bis nichts mehr. Am Ende stand es 85:56 für Würz­burg, Neu­stadt leis­te­te sich 31 Ball­ver­lus­te und fuhr nach der schlech­tes­ten Sai­son­leis­tung depri­miert nach Hau­se. Vor hei­mi­schem Publi­kum woll­te man die­se Schar­te natür­lich auswetzen.

Im ers­ten Vier­tel leg­te Dan­ny Wägner ful­mi­nant los, mar­kier­te die ers­ten sechs Zäh­ler in Minu­te eins und bestä­tig­te sei­ne gute Trai­nings­leis­tung der letz­ten Wochen. Ins­ge­samt fünf  Drei­punk­te­wür­fe netz­ten die Neu­städ­ter im ers­ten Spiel­ab­schnitt ein und lagen mit 26:17 zur Vier­tel­pau­se vorn.

Das zwei­te Vier­tel ver­lief aus­ge­gli­chen, auf bei­den Sei­ten wur­den kei­ne ein­fa­chen Punk­te zuge­las­sen, bei­de Teams fan­den sich häu­fig an der Frei­wurf­li­nie wie­der und mit 46:36 ging es in die Halbzeitpause.

Nach der Pau­se leg­ten die Online­prin­ters los wie die Feu­er­wehr. Der frisch ein­ge­wech­sel­te Max Dittrich traf nicht nur bei­de Drei­punk­te­ver­su­che, son­dern push­te das gan­ze Team auch durch sei­nen Ein­satz in der Defen­si­ve. Es dau­er­te gan­ze fünf Minu­ten, bis die Vipers ihrer­seits punk­ten konn­ten. Den Neu­städ­ter 15:0 Lauf zum 61:38 been­de­te Coach Hut­chin­son mit einer Aus­zeit. Obwohl Würz­burg coro­nabe­dingt nur zu siebt anrei­sen konn­te, wuß­ten die Gast­ge­ber um die Ath­le­tik und Effi­zi­enz ihres Geg­ners und waren auf der Hut. Die Gäs­te setz­ten jetzt auf schnel­les Spiel und zahl­rei­che Abschlüs­se, Neu­stadt woll­te sei­ne Angrif­fe eher aus­spie­len und muß­te sich immer wie­der zügig nach hin­ten ori­en­tie­ren, um nicht über­lau­fen zu wer­den. Zum Vier­te­len­de stand es 68:45.

Das letz­te Vier­tel erkämpf­ten sich die Gäs­te. Hol­ger Wägner zeig­te den Youngs­ters noch­mal sei­ne unnach­ahm­li­che Fuß­ar­beit in Korb­nä­he und sei­nen Zug zum Korb. Der 83:65 Sieg ging ver­dient nach Neu­stadt. Mit drei Sie­gen in Fol­ge ließ sich die Tabel­len­po­si­ti­on aus Sicht der Online­prin­ters deut­lich ver­bes­sern, stellt in der dicht­ge­dräng­ten Tabel­le aller­dings nur eine Moment­auf­nah­me dar.

Am kom­men­den Sams­tag um 15:00 spielt Neu­stadt in Chem­nitz. Das Hin­spiel ging knapp mit  69:73 an die Sachsen…