Ver­meid­ba­re 70:76 Heim­nie­der­la­ge gegen den USC Leipzig

Am Sams­tag­abend hat­ten die Online­prin­ters Neu­stadt den USC Leip­zig zu Gast.

In der Mark­gra­fen­hal­le fan­den sich unter 2G Regeln lei­der nur 50 Zuschau­er ein. Das zusätz­li­che Ange­bot der Neu­städ­ter, dem Spiel im Live­stream zu fol­gen, wur­de mit 60 Nut­zern wie­der gut angenommen.

Von Anfang an ent­wi­ckel­te sich ein Spiel auf Augen­hö­he. Neu­stadt star­te­te mit einem 8:0 Lauf, auf den Leip­zig nach einer Aus­zeit mit einem 10:0 Lauf antwortete.

Bei­de Teams ver­tei­dig­ten inten­siv und so ging es mit 18:18 in die ers­te Viertelpause.

In Vier­tel 2 änder­te sich nichts am Spiel­ver­lauf, klei­nen Runs auf bei­den Sei­ten wuss­te der Geg­ner immer etwas ent­ge­gen zu set­zen, so ging es mit 38:37 in die Kabine.

Bis zur 25. Spiel­mi­nu­te behiel­ten die Online­prin­ters noch mit 49:45 knapp die Nase vorne.

Was dann folg­te, waren 4 kata­stro­pha­le Minu­ten aus Neu­städ­ter Sicht und ein im Nach­hin­ein spiel­ent­schei­den­der 17:0 Lauf der Gäs­te zum 62:49:

Als wäre die Heim­mann­schaft para­ly­siert, konn­ten die Leip­zi­ger nahe­zu unbe­drängt agieren:

Die Leip­zi­ger Drei­punk­te­wür­fe wur­den nicht ver­tei­digt. Die Angrif­fe der Neu­städ­ter ende­ten oft in zu has­tig genom­me­nen Wür­fen, die bis dato gute Rebound­ar­beit am offen­si­ven Brett fand nicht mehr statt. Nach den Fehl­wür­fen brauch­ten die Aisch­grün­der viel zu lan­ge, um in die Ver­tei­di­gung zurück­zu­lau­fen. Leip­zig ließ sich nicht zwei­mal bit­ten und nahm die leich­ten Fast­bre­ak­punk­te dan­kend mit. Mit 64:52 ging es in die letz­te Viertelpause.

Mit einem 8:0 Lauf zeig­ten die Gast­ge­ber zu Beginn des letz­ten Spiel­ab­schnitts, dass sie den rich­ti­gen Team­geist und noch lan­ge nicht auf­ge­ge­ben haben. In der 33.Minute betrug der Rück­stand nur noch 4 Punk­te (60:64). Da die Neu­städ­ter zwar gut ver­tei­dig­ten und noch eini­ge Stopps ver­bu­chen konn­ten, blieb bis zur 39. Spiel­mi­nu­te alles offen.

Lei­der ver­ließ aber in die­ser ent­schei­den­den Pha­se die Aisch­grün­der ihr Wurf­glück und auch eini­ge „ein­fa­che Din­ger“ am Leip­zi­ger Korb wur­den liegengelassen.

Nach 40 Minu­ten stand es 76:70 für Leipzig.

Mit etwas mehr Wurf­glück und vor allem ohne die Schwä­che­pe­ri­ode im drit­ten Vier­tel wäre ein Neu­städ­ter Sieg eben­so drin und ver­dient gewesen.

Ein Déjà-vu für die Online­prin­ters: Wie im Heim­spiel gegen Chem­nitz konn­te man einem star­ken Geg­ner fast über die gesam­te Spiel­zeit Paro­li bie­ten, aber das „Quänt­chen“ hat noch gefehlt, um die Punk­te mit­zu­neh­men. Schade…

 

Für die Online­prin­ters spiel­ten Nour Jen­ni­at, Kevin Cve­t­a­no­vic, Adri­an Hüm­mer, Hol­ger Wägner, David Has­a­pet­jan, Max Dittrich, Rami Achour, Alex Win­ner, Mar­kus Fett, Dan­ny Wägner, Chris Bittel