TTV 2 spielt Remis in Ansbach

Freu­de herrsch­te am Sams­tag­abend, als das Schluss­dop­pel Pickel / Beck nach ca. 4 Stun­den den Match­ball für den TTV Neustadt/Aisch II im Spiel der Her­ren Bezirks­li­ga Grup­pe 1 West (Baye­ri­scher TTV — Mittelfranken-Süd)
ver­wer­te­te. Hän­gen­de Köp­fe gab es dage­gen beim Post SV Ans­bach. Das Heim­team konn­te im 5. Sai­son­spiel die
Gesamt­füh­rung vor dem abschlie­ßen­den Dop­pel nicht ins Ziel brin­gen. Durch die­se erziel­te Punk­te­tei­lung hat der
Post SV Ans­bach nun ein Punk­te­ver­hält­nis von 2:8 und der TTV Neustadt/Aisch II ein Punk­te­ver­hält­nis von 3:7 in der Tabelle.
Los ging es mit den Dop­peln. Zwi­schen­zeit­lich muss­ten Wörr­lein / Radin­ger zwar einen Satz abge­ben, fuh­ren ihr
Spiel gegen Tie­fel / Stöhr aber den­noch sicher mit 3:1 ein. Beim Sieg in vier Sät­zen konn­ten Klee­mann / Köl­lisch nur den ers­ten Satz nicht gewin­nen und tru­gen sich mit einem 3:1‑Erfolg in die Sie­ger­lis­te des Tages ein. Nicht einen Satz­ge­winn über­lie­ßen Neu­hö­fer / Arold ihren Geg­nern Klenk / Die­nesch beim deut­li­chen 3:0‑Erfolg und steu­er­ten damit einen Punkt für die Heim­mann­schaft bei. Das Zwi­schen­er­geb­nis zeig­te also ein 3:0. Los ging es anschlie­ßend mit den Ein­zel-Matches. Tobi­as Klee­mann gegen Ger­hard Tie­fel hieß die nächs­te Begeg­nung und der Start ver­hieß Gutes für die Heim­mann­schaft. Am Ende stand jedoch eine Nie­der­la­ge in vier Sät­zen auf dem Spielberichtsbogen.
Tho­mas Neu­hö­fer gelang es, Achim Pickel im Ein­zel deut­lich auf Distanz zu hal­ten – die Par­tie ende­te schließ­lich mit einem 3:0‑Sieg. Dann ging es beim Spiel­stand von 4:1 wei­ter, als das mitt­le­re Paar­kreuz sich gegen­über­stand. Sven Wörr­lein m ach­te mit Thors­ten Klenk beim 13:11, 11:6, 11:3 was er woll­te und gewann sein Ein­zel sou­ve­rän. Nach gewon­ne­nem ers­ten Satz gab anschlie­ßend Ste­fan Radin­ger das Spiel gegen Flo­ri­an Beck noch aus der Hand und ver­lor mit 1:3. Bevor sich dann wenig spä­ter das unte­re Paar­kreuz gegen­über­stand, stand es zu die­sem Zeit­punkt 5:2. Beim nach­fol­gen­den 3:0‑Erfolg gegen Gün­ther Stöhr zeig­te Klaus Arold indes­sen sei­nem Geg­ner ganz klar die Gren­zen auf. Chris­ti­an Köl­lisch hat­te anschlie­ßend gegen Ste­fan Die­nesch wie­der­um bei sei­ner Drei-Satz-Nie­der­la­ge­nichts aus­zu­rich­ten. Vor dem Duell der Ein­ser stand es mitt­ler­wei­le 6:3. Fünf Sät­ze behark­ten sich Tobi­as Klee­mann und Achim Pickel, bevor der Gast einen Match­ball nutz­te und den 3:2‑Sieg per­fekt mach­te. Wie aus­ge­gli­chen die­ses Ein­zel war, zeigt auch der fünf­te Satz, der sehr knapp mit nur zwei Punk­ten Dif­fe­renz aus­ging. Tho­mas Neu­hö­fer hat­te im Match gegen Ger­hard Tie­fel am Ende mit 3:1 die Nase vorn und steu­er­te somit einen Zäh­ler für das Team bei. In tol­ler Ver­fas­sung prä­sen­tier­te sich Sven Wörr­lein im ers­ten Satz. Danach lief es so jedoch nicht mehr ganz wei­ter und der Punkt ging durch ein 1:3 an Flo­ri­an Beck. Nach dem Ein­zel der Drei­er stand es nun 7:5. Nicht ganz mit­hal­ten konn­te Ste­fan Radin­ger, bei sei­ner Vier-Satz-Nie­der­la­ge gegen Thors­ten Klenk, obwohl er nicht kom­plett chan­cen­los war. Trotz des Gewinns der ers­ten bei­den Sät­ze ver­lor Klaus Arold sein Ein­zel gegen Ste­fan Die­nesch noch mit 13:11, 11:4, 8:11, 5:11, 12:14 im Ent­schei­dungs­satz. Extrem aus­ge­gli­chen war hier­bei der fünf­te Satz, der mit nur zwei Bäl­len Vor­sprung für Die­nesch ende­te. Auf dem fal­schen Fuß erwisch­te Chris­ti­an Köl­lisch sei­nen Geg­ner Gün­ther Stöhr beim unge­fähr­de­ten 3:0‑Sieg. Bevor sich die bei­den Dop­pel final duel­lier­ten, stand es 8:7 für die Gast­ge­ber. Bei­de Dop­pel hol­ten nun am Ende eines lan­gen Mann­schafts­kamp­fes im ent­schei­den­den Schluss­dop­pel noch ein­mal alles aus sich her­aus. Einen Zäh­ler für die Gäs­te muss­ten Wörr­lein / Radin­ger nach­fol­gend bei der 1:3‑Niederlage gegen Pickel / Beck hin­neh­men. Somit trenn­te man sich unentschieden.