Da ist die Herbstmeisterschaft

Am Samstag machte Seb Brehm nochmal Pause und sammelte viele Minuten zuvor im Spiel der Zweiten. Alex Winner und Adrian Hümmer sind weiterhin verletzt, wobei kommendes Wochenende das Comeback von Adrian geplant ist. Alle anderen standen topfit im Kader und waren motiviert, schnell alles klar zu machen.

Holger Wägner

Genau so kam es auch. Nachdem Niklas Jungbauer auf Gästeseite überraschend zunächst auf der Bank Platz nahm, waren die Kulmbacher gegen die körperliche Überlegenheit der Gastgeber direkt nach gut sieben Minuten mit 30:4 im Hintertreffen. Das Spiel war bereits entschieden, aber man wollte den Zuschauern natürlich etwas bieten und nicht wie in Würzburg irgendwann die Verteidigung einstellen. Bereits sieben der zehn Neustädter Akteure konnten sich im ersten Abschnitt in die Scorerliste eintragen und zum 32:9 beitragen.

Christoph Engert

Kulmbach kam jetzt besser ins Spiel, wobei Neustadt den Vorsprung kontinuierlich ausbauen konnte. Egal wer auf dem Feld stand für die Einheimischen, trug seinen Teil zum Spiel bei. Nachdem Nedal Jenniat in Würzburg noch viele Freiheiten gestattet bekam, machte Kulmbach relativ schnell die Zone besser dicht und so war es in diesem Spiel wieder an den Guards über Schnellangriffe und Distanzwürfe in der Offensive zu liefern. Das taten sie auch und wenn ein Wurf nicht fiel, waren nicht selten die Neustädter Hünen an den Brettern hellwach und sicherten zweite und dritte Chanen. Halbzeitstand 56:27.

Die zweite Hälfte eröffneten die Gäste nach einem Fehlwurf und einem Ballverlust auf der anderen Seite mit fünf Punkten. Richtig Hoffnung kam aber auch hier nicht auf, weil die Hausherren direkt mit einem 11:0-Lauf antworten konnten und die Geschwindigkeit wieder bestimmten. Im dritten Viertel konnte der ansonsten eher durch seine unermüdlich Arbeit auffallende Markus Fett auch am offensiven Brett mit sechs Punkte gefallen. Nach dem dritten Abschnitt stand es bereits 83:46.

In der 32. Minute war es dann soweit und unser Youngster Danny Wägner konnte seine ersten Bayernligapunkte verbuchen nach einem starken Offensivrebound beim Freiwurf. Auch wenn jetzt die Starter einige Zeit auf der Bank bekamen, konnte Kulmbach keine Ergebniskosmetik mehr betreiben und Neustadt lieferte auch noch das ein oder andere Highlight bei dem Aaron Lachner auf tolle Pässe per Alley Oop abschloss. Am Ende steht ein verdienter und nie gefährdeter 106:59 Heimsieg und die Herbstmeisterschaft.

Aaron Lachner

„Heute hat sich wieder gezeigt, dass wir unsere tiefe Bank mit 43 Punkten ziemlich exklusiv in der Liga haben.“ fasste Co-Trainer Erik Cosmar zusammen. Insgesamt konnten alle eingesetzten Spieler scoren und davon vier zweistellig. Auch defensiv war der Einbruch deutlich geringer als noch vergangene Woche, so zeigte sich auch Coach David Muck zufrieden. „Wenn wir so konstant unsere Leistung abrufen, sind es vielleicht ein, zwei Mannschaften, die uns gefährlich werden können in der Liga. Es zeigt sich auch, dass die Trainingsbereitschaft aktuell da ist und es freut mich für die Jungs, dass sie sich dafür jede Woche belohnen.“

Es spielten: Aaron Lachner (23, 2 Dreier), Nour Jenniat (18,4), Holger Wägner (13,1), Christian Bittel (12,2), David Hasapetjan (9,1), Christoph Engert (9), Rami Achour (8), Markus Fett (6), Nedal Jenniat (6) und Danny Wägner (2).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.