Sehr ansprechende Leistung beim 74:56 Heimerfolg gegen TTL Bamberg 2

Gestern Abend war die junge Reserve des Regionalligisten TTL Bamberg zu Gast. Im Hinspiel konnte man nach einem fulminanten Start die Leistung nicht bis Spielende beibehalten und mußte in die Verlängerung…

Man war also vorgewarnt, dass das junge Team, das mit etlichen guten Distanzschützen gespickt ist, in jeder Phase des Spieles bereit sein würde, auch bei einem etwaigen Rückstand über ihren Kampfgeist und ihre Treffsicherheit zurückzukommen.

Aufgrund der Verletzungssituation (Alex Winner fällt nach Bänderriss mehrere Wochen aus, Seb Brehm, Christoph Engert, Nedal Jenniat konnten nur unter Schmerzen spielen und Adi Hümmer und Chris Bittel standen krankheitsbedingt nur für Kurzeinsätze zur Verfügung) war klar, daß ein Sieg gegen den TTL heute nur als Team mit ordentlichem Anteil auch der Bankspieler gelingen konnte. Und da Co-Trainer Holger Wägners Hilferuf, der aufgrund der Grippeerkrankung von Coach Winkelspecht diese Woche auch noch beide Trainings halten mußte, wohl noch in Emskirchen zu vernehmen war, da konnte sich einer nicht mehr zurückhalten…Dominik Preß hatte zwar schon die Schuhe an den Nagel gehängt, konnte seine Jungs natürlich nicht hängen lassen und steuerte mal eben aus dem Stegreif 13 Punkte  (davon drei Dreier) zum Neustädter Erfolg bei. Und wie all die Jahre zuvor gab er dem Team die Ruhe und Souveränität in der Defensive und Offensive , als wäre er nie weggewesen. Aber auch Youngster Nour Jenniat spielte heute mit viel Engagement und zeigte defensiv wie offensiv, das er mit einer disziplinierten Spielweise ordentlich zum Ergebnis beitragen kann. Die gesamte große Garde, von denen alle drei (Seb Brehm, Christoph Engert und Nedal Jenniat) verletzungsbedingt nicht wirklich „rund“ auf dem Feld liefen, ackerten, verteidigten und reboundeten aufopferungsvoll. Björn Hertlein mußte auch für die Verletzen Chris Bittel und Adi Hümmer einige Spielanteile mitübernehmen und tat dies sehr eindrucksvoll mit guter Defensive und Ball- und Treffsicherheit, gerade in Phasen, als Bamberg immer mal wieder Morgenluft witterte. Und dann ist da natürlich noch Energizer und Kapitän Holger Wägner, der heute nicht nur Antreiber war wie immer, sondern auch das Spieltempo nach vorne kontrollierte und mit Übersicht für Struktur sorgte. Auch einen seiner seltenen Dreipunktewürfe versenkte er zur Freude der Zuschauer. Und da ist ja noch Aaron Lachner, der nicht nur der Topscorer des Teams und der Bayernliga ist, sondern heute aufgrund der angeschlagenen Centergarde auch einen Gutteil der Reboundarbeit am eigenen Korb übernehmen mußte. Eindrucksvoll sicherte er sich alles, was an Abprallern vom Korb auch nur ansatzweise in seine Reichweite kam. Alles in allem eine super Teamleistung auf der Zielgeraden der Saison. Jetzt heißt es für alle: Gesund bleiben oder werden und nochmal alle Kräfte mobilisieren für die letzten vier Spiele der Saison.

Am kommenden Samstag gastiert man in Eggolsheim, bevor dann am 17.3. um 19:00 die DJK Bamberg in der Markgrafenhalle zu Gast ist, mit der man noch aus dem Hinspiel eine Rechnung offen hat.

Für den TTV kämpften gestern Seb Brehm, Adi Hümmer, Chris Bittel, Holger Wägner, Aaron Lachner, David Hasapetjan, Dominik Press, Björn Hertlein, Nedal Jenniat , Nour Jenniat, Jörg Wägner und Christoph Engert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.