Aus im Bayernpokal, aber tapfer geschlagen

In der heimischen Markgrafenhalle empfing die Herren 1 gestern den erwartet harten Brocken aus Coburg. Der nun Tabellendritte aus der 1.Regionalliga ( man hatte zwei Tage zuvor in Treuchtlingen die Tabellenführung verloren) war vollzählig angereist und zeigte von Anfang an, daß er dieses Spiel Ernst nahm. Die Neustadter Jungs sahen sich einer sehr druckvollen Defensive gegenüber und zu allem Überfluß waren einige Spieler ob der offensichtlichen Dominanz der Gäste wohl in Ehrfurcht erstarrt. So stand es bereits 0:16 aus Sicht der Gastgeber, bis Aaron Lachner in der  7.Spielminute die beiden ersten Punkte erzielte. Wer jetzt ein Debakel befürchtete, der wurde in der Folge eines Besseren belehrt. Der Kampf ist eine große Stärke der Neustädter und mit der physischen Spielweise der Coburger kam man sowohl in der Zonen-, als auch nach der Pause in der Manndeckung viel besser  zurecht, konnte seinerseits auch gut Druck ausüben und die Gäste zu etlichen Ballverlusten zwingen. Die Defensivleistung während des gesamten Spiels war in Ordnung, man machte es dem Favoriten so schwer, wie es nur ging, mußte sich natürlich aufgrund der Coburger Klasse des öfteren geschlagen geben. Offensiv war die angegebene Marschroute eigentlich eine andere, mehr Bewegung und besser herausgespielte Abschlüsse standen auf dem Neustädter Gameplan, allerdings fehlte heute zum Teil das Wurfglück von außen, was nicht unbedingt das Selbsvertrauen stärkte. Auch zeigte sich, daß bei einigen doch ein gehöriges Maß an Nervosität vorhanden war und  zu hektischen Aktionen oder Ballverlusten führte.

Alles in allem war das eine sehr ordentliche Vorstellung unserer Jungs, man hätte offensiv noch etwas mehr zur Ergebniskosmetik beisteuern können, allerdings können alle trotz der 54:96 Niederlage stolz auf sich sein.  Nun gilt es, von der physischen Präsenz und Härte, die man erlebt und gezeigt hat, möglichst viel mit in die Rückrunde der Liga zu nehmen. Wenn die Jungs dann noch souveräner unter Druck agieren lernen, dann steht einer erfolgreichen Rückrunde nichts im Weg.

Für den TTV spielten Adi Hümmer (7), David Hasapetjan, Holger Wägner (11), Aaron Lachner (8), Chris Bittel (2), Domi Preß (6), Seb Brehm, Ron Pulliam, Nedal Jenniat (4), Alex Winner (4), Christoph Engert (12)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.