Ungefährdeter Heimsieg der U16

TTV Neustadt – Post-SV Nürnberg III 79 : 22

Gegen vor allem wurftechnisch sehr schwache Nürnberger gelang den U16-Jungs des TTV ein nie gefährdeter Sieg, obwohl die Hälfte des Teams schon ein Spiel in den Knochen hatte. Vier Spieler mussten vorher in der unter Personalmangel leidenden U18-Jugend aushelfen und bekamen im U16-Spiel weniger Spielanteile.
Trotzdem wurde der Post-SV in der ersten Halbzeit vom TTV förmlich überrannt, wobei die meisten Körbe aus erfolgreich abgeschlossenen Fast Breaks resultierten, zu denen die unaufmerksame Gästeabwehr die Neustädter immer wieder einlud. Andererseits war auch die TTV-Defense alles andere als sattelfest, doch den Nürnbergern fehlten einfach die technischen Voraussetzungen, um aus ihren Chancen etwas Zählbares zu machen. So ging der TTV mit einer 47:6-Führung in die Halbzeitpause. In der zweiten Spielhälfte wollte der Neustädter Coach die günstige Gelegenheit (hohe Führung, abwehrschwache Gegner) nutzen, um die Laufwege für
zwei verschiedene Spielzüge unter Wettkampfbedingungen zu festigen, was aber gründlich misslang. Insbesondere im letzten Viertel führte dies zu zahlreichen Ballverlusten. Es wurde offensichtlich, dass die U16 im Set-Play als Team momentan nicht funktioniert. Gepunktet wird entweder durch Fast Breaks oder durch Einzelleistungen, indem der Ballführende zum Korb zieht und die restlichen Angreifer meist interessierte Zuschauer sind.
Zwar fiel der Sieg mit 79:22 trotzdem überdeutlich aus, aber es zeigte sich auch, woran es den meisten Akteuren fehlt und woran dringend gearbeitet werden müsste. Dies ist jedoch mit sechs oder sieben Leuten im Training kaum möglich.

TTV: Brendel (6), Buckles (7), Kempf (2), Priebe (6), L. Riegler (13), N. Riegler (21), Riesebeck (8), Schuberth (6), Wägner (10).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.