Damen glückt die Revanche gegen Nürnberg (61:58)

Nachdem die Neustädter Mädels eine Woche zuvor noch nach einer furchtbaren ersten Halbzeit eine deutliche Auswärtsniederlage bei der zweiten Mannschaft des Post SV Nürnberg einstecken mussten (44:67), konnte am vergangenen Samstag der Heimsieg klar gemacht werden. Auch wenn die sowieso schon dünne Besetzung auch noch auf Julia Richter verzichten musste, die durch ihr duales Studium diese Saison leider fast komplett ausfällt, aber nächste Saison wieder ernsthaft eingreifen möchte, wollten die Damen von Anfang an die Punkte in der Markgrafenhalle behalten.

Die Neustädter starteten konzentriert in die Partie und konnten durch einige abgefangene Pässe, die zu einfachen Fastbreakpunkten führten, schnell mit 14-2 (6. Minute) in Führung gehen. Einziger Wermutstropfen war die hohe Foulbelastung (9 Fouls) im ersten Viertel, die bei einer so dünnen Besetzung spielentscheidend werden kann. Am Ende des Viertels konnte eine 18-11 Führung erspielt werden.

Auch das zweite Viertel begannen die Hausherrinnen engagiert und spielten im Angriff sehr diszipliniert ihre Angriffe und kamen so fast immer zu freien Wurfchancen. Alena Liegl konnte hier den ersten Dreier ihrer Basketballlaufbahn verbuchen. Die Führung konnte immer weiter ausgebaut werden. Nach 18 Minuten lag man fast schon uneinholbar mit 38-21 vorne bevor man sich kurz vor der Halbzeit noch vier schnelle Fastbreaks einschenken lies und so die Führung wieder auf neun Punkte zusammenschmelzen lies. Zum Glück kassierte man in diesem Viertel nur ein einziges Foul, so dass nur Selin Özcan mit drei Fouls belastet war. Halbzeitstand 38-29

Im dritten Viertel spielten die Gäste nun deutlich aggressiver in der Verteidigung und stellten sich langsam auf die Neustädter Angriffe ein. In der Verteidigung beging man nun wieder einige unnötige Fouls, so dass Nürnberg immer wieder von der Freiwurflinie punkten konnte. Das ganze gipfelte dann noch in zwei technischen Fouls, die glücklicher weise so aufgeschrieben wurden, dass keine Spielerin mit dem fünften Foul gehen musste. Diese Undiszipliniertheiten werden die Mädels in Zukunft unterlassen müssen, um Erfolge nicht zu gefährden. Dennoch konnte die Führung fast verteidigt werden und man nahm eine 8-Punkteführung mit in den letzten Abschnitt. 52-44

Im letzten Abschnitt ließen dann bei den sechst Gastgeberinnen die Kräfte etwas nach, aber jede einzelne kämpfte bis zur letzten Sekunde. Aber Nürnberg bekam jetzt immer wieder unbedrängte Würfe in Korbnähe, die sie auch oft in Punkte ummünzen konnten. So gelang den Gästen ihre einzige Führung des Spiels mit 54-53 (37. Minute). Normalerweise kann eine so hohe verspielte Führung dazu führen, dass Mannschaften gebrochen werden – nicht so die Neustädter Damen. Alena Liegl konterte direkt mit sechs Punkten am Stück und auch Eva Borrmann und Theresa Winkelspecht hätten das Spiel mit Abschlüssen am Brett entscheiden können. So blieb Nürnberg noch im Spiel, aber auch am Ende konnten Tessa Winkelspecht und Kathi Koprivali wichtige Punkte von der Freiwurflinie erzielen, die den Sieg in trockene Tücher brachten.

Am Ende gelingt den Damen ein wichtiger Sieg. Es ist schön zu sehen, wie die Mannschaft zusammengewachsen ist, sich gegenseitig unterstützt und auch nach Rückschlägen sich nicht aufgibt.

Jetzt stehen noch zwei Spiele gegen Neumarkt und Erlangen an, bei denen man nach Möglichkeit auch nocheinmal punkten möchte.

Es spielten: Alena Liegl (25 Punkte), Theresa Winkelspecht (14), Stephanie Arras (12), Eva Borrmann (6), Katherina Koprivali (4) und Selin Özcan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.