Dritter Sieg, erste Niederlage für Damen II

Zwei geradezu „epische Schlachten“ lieferten die Damen II in der Basketball Kreisliga gegen Schwabach III und den TB Erlangen. Gegen die Schwabacherinnen gab es dabei ein Happy end in der Verlängerung – einen Tag später zollte man dem Kräfteverschleiß Tribut und unterlag in Erlangen mit einem Punkt.

Mit gerade mal sechs Spielerinnen hatte man Schwabach in der heimischen Markgrafenhalle zunächst gut im Griff und führte zur Halbzeit mit 34:24. Vor allem Jana Hirsch lieferte zwei brillante Viertel ab, war von der Defensive der Gäste nie in den Griff zu bekommen und punktete sowohl über Fastbreaks als auch aus der Halbdistanz. Und weil Eva Borrmann das Brett eindrucksvoll dominierte, schien der TTV auf einen ungefährdeten Sieg zuzusteuern.

Im dritten Viertel allerdings folgte ein Einbruch. Vor allem die erfahrene Gästecenterin Michaela Kreklau setzte sich in der Zone nun immer wieder durch und brachte ihre Mannschaft Punkt um Punkt heran. Und weil beim TTV in dieser Phase nichts mehr fallen wollte, war die Führung mit dem Ende des dritten Abschnitts egalisiert. Im Schlussviertel überschlugen sich dann die Ereignisse. Bis zur 37. Minute dominierten weiterhin die Schwabacherinnen und hätte mit Amelie Reuther jetzt nicht gerade die Jüngste TTV-Akteurin ihr Zielwasser gefunden, wäre der Rückstand wohl uneinholbar gewesen, zumal sich Eva Borrmann mit einem heftigen Asthma-Anfall minutenlang abmelden musste, Petra Lauer sich mit Wadenkrämpfen nur noch über das Feld schleppte und die bis dato regelmäßig punktende Caro Popp auch nicht mehr bei Kräften war. Doch mit einem beeindruckenden Kraftakt und einer reinen Willensleistung kämpfte sich das Team doch noch zum Ausgleich und in die Verlängerung, in der die nunmehr demoralisierten Gäste wieder eindeutig dominiert wurden. Matchwinnerin war dabei eine, die bis dato kaum in Erscheinung getreten war, nun aber allen Mut zusammen nahm und nicht nur zwei wichtige Punkte machte, sondern auch noch zwei Ballgewinne verbuchte und zwei Rebounds sicherte: Selin Özcan.

Für den TTV spielten: Jana Hirsch (16), Eva Borrmann (17), Caro Popp (15), Amelie Reuther (11), Selin Özcan (3), Petra Lauer (1).

Nur knapp 20 Stunden später musste das Team dann schon wieder ran: Beim TB Erlangen wurde Eva Borrmann von Julia Richter vertreten, für Amelie Reuther verstärkte man sich mit Tessa Winkelspecht. Die bunt zusammengewürfelte Truppe, die in dieser Besetzung noch nie zusammengespielt hatte, enttäuschte nicht: Vor allem in der Defensive wurde erneut eine beeindruckende Leistung geboten, wobei vor allem Rebound-Königin Julia Richter am Brett, sowie die unermüdlich rackernde Petra Lauer im Backcourt überragten. Offensiv lief allerdings wenig zusammen: Caro Popp und Jana Hirsch waren durch die Belastungen des Vortags nach zwei Vierteln am Ende ihrer Kräfte, zumal das Spiel über weite Strecken unglaublich intensiv und von beiden Seiten extrem hart geführt wurde. Entscheidend für die Niederlage war allerdings das eklatante Versagen an der Freiwurflinie: Bei einer drei Punkte Führung drei Minuten vor dem Ende wurden sage und schreibe fünf Freiwürfe in Folge vergeben – hinzu kamen zwei Ballverluste und der einzige Dreier der Partie durch Erlangens Topscorerin Samira Faghih-Naini, die ansonsten von Jana Hirsch und Tessa Winkelspecht fast komplett aus der Partie genommen worden war. So kam es, wie es kommen musste: 12,9 Sekunden vor dem Ende holten sich die Erlangerinnen einen Offensivrebound und machten den entscheidenden Korb. Beim letzten Angriff Neustadts tanzte der Wurf von Julia Richter dann noch auf dem Ring – fallen allerdings wollte er nicht mehr. Mit dem 33:34 kassierte der TTV seine erste Niederlage der Saison.

Für den TTV spielten: Julia Richter (12), Tessa Winkelspecht (10), Jana Hirsch (9), Kathi Koprivali (2), Petra Lauer (1), Caro Popp, Selin Özcan.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.