Damen schlagen sich beachtlich

Am Sonntagabend fuhren fünf Damen unterstützt von Selin Özcan aus der Jugend zum sicheren Aufsteiger nach Nürnberg. Leider konnte weder auf Jana Hirsch noch Julia Richter zurückgegriffen werden, wodurch eine wirklich große Spielerin fehlte. Glücklicherweise war erneut auf Selin Verlass, die wieder toll half.

Die Damen starteten gut aber mit zu viel Respekt in die Partie, wodurch immer wieder gute Abschlussmöglichkeiten ausgelassen wurden. Gegen die bekannte Zonenpresse der Nürnbergerinnen konnte man oft mühelos ausspielen und ermöglichte dem Post SV nur wenige leichte Fastbreakpunkte. Dagegen bekam Neustadt durch die schnelle Alena Liegl immer wieder die Chance auf schnelle Punkte, die aber leider zu oft leichtfertig vergeben wurden. Obwohl in dieser Phase nur Spielerinnen der ehemaligen Shorthorns aus Herzogenaurach auf dem Feld standen, gestattet man den Gastgeberinnen „nur“ 24 Punkte im ersten Viertel.

Im zweite Viertel kamen dann immer wieder Spielerinnen beim Gastgeber zum Einsatz, die noch keine Regionalligaerfahrung gesammelt hatten und so lange konnte Neustadt durchaus mithalten (ohne die Ex-Regionalligaspielerinnen machte Post nur sechs Punkte). Nach sechs gespielten Minuten führte man im zweiten Viertel sogar mit 10:9 Punkten (nur die Punkte im zweiten Abschnitt), bevor dann nochmal die erste Garde einen 7-0 Lauf für Nürnberg einfahren konnte. Zur Halbzeit stand es dann 16:40 für Nürnberg. Wohl eine der schwächsten Hälften der Gastgeber in dieser Saison und eine der besten der Gäste. Hätte man so gegen Roth am Wochenende zuvor aufgespielt, wäre  mit Sicherheit eine zweistellige Führung zur Pause möglich gewesen.

Im dritten Viertel gab der Gastgeber nochmal ordentlich Gas und spielte mit der ersten Fünf eine sehr gute Zonenpresse. Neustadt wehrte sich nach Kräften. Allerdings machte es die mangelnde Passqualität und die zu vielen Dribblings den Gästen den Ballvortrag unnötig schwer, so dass Nürnberg in diesem Viertel ganze 34 Punkte erzielen konnte.

Im letzten Viertel steckten die tapferen Mädels aus Neustadt nicht auf und spielten nun wieder cleverer und organisierter. Obwohl man nur zu sechst angereist war, konnte man das letzte Viertel im Rahmen halten und mit 7-26 abgeben. Endstand 27:100

Speziell die erste Halbzeit war wirklich super. Die Mädels haben gespielt was sie konnten, waren organisiert und smart wie noch nie in dieser Saison. Leider war ohne große Spielerin die Reboundüberlegenheit der Gastgeberinnen zu groß und auch das Ziehen zum Korb schwer. Die oft gut herausgespielten Würfe fanden nicht oft genug ihr Ziel, um die eigene Punktausbeute besser aussehen lassen zu können. Der Trainer war sehr zufrieden mit der Einstellung zum Spiel und der Spielorganisation. Wenn wir die Leistung so ins nächste Spiel mitnehmen können, werden auch die Erfolge gegen schlagbare Gegner kommen.

Es spielten: Steffi Arras (14 Punkte), Ali Liegl (8), Tessa Winkelspecht (4), Eva Borrmann (1), Kathi Koprivali und Selin Özcan.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.