Sieg der Damen in der Oberpfalz (60:37)

Am Samstag reisten acht Neustädter Damen in die Oberpfalz zum Überraschungsteam aus Neumarkt. Trainer David Muck musste nur auf Marlene Bruder verzichten, die momentan beruflich stark belastet ist. Nachdem der Tabellenzweite bis dahin die einzige andere Mannschaft in der Bezirksoberliga war, die wie Neustadt noch keinen „Dreier“ im bisherigen Saisonverlauf treffen konnte, entschied sich das Gästetrainergespann für eine weit absinkenden Mannmannverteidigung und im Angriff wollte man sich mit Blöcken das Leben leichter machen.

Im ersten Viertel funktionierte beides sehr gut gegen die enge Mannverteidigung der Gastgeberinnen. Neumarkt konnte ihre körperliche Überlegenheit unter dem Korb selten nutzen, da weder ihre Gegenspielerinnen regelmäßig geschlagen werden konnten, noch die Hilfe in der Verteidigung fehlte. Im Angriff verteidigten die Mädels aus Neumarkt sehr eng sowohl am Ball als auch abseits des Balles. In diesem Spiel nutzten die Neustädterinnen diese Verteidigung eiskalt aus und zogen ein ums andere mal an ihren größeren und behäbigeren Gegenspielerinnen vorbei. Eine Hilfe kam selten – nur die mangelnde Chancenverwertung am Korb verhinderte eine deutlichere Führung nach dem ersten Viertel (13:10).

Im zweiten Viertel fiel bei Neumarkt noch weniger in den Korb und Neustadt traf nun auch die Korbleger. Auch das ein oder andere Fastbreak, vor allem durch Alena Liegl oder auch Jana Hirsch, wurden erfolgreich abgeschlossen. Außerdem gelang Anne Rümler der erste Dreier der Saison, der die Führung in der 15. Minute das erste Mal zweistellig werden ließ (23:12). Insgesamt kassierte man in diesem Viertel nur sechs Punkte und konnte sich so das erste mal etwas absetzen. Halbzeitstand: 30:16

Im dritten Viertel stellten die Gastgeberinnen auch foulbedingt auf eine Zoneverteidigung um, da sie so offenbar den Zug zum Korb besser kontrollieren wollten. Das gelang auch deutlich besser, als es zuvor mit der Mannmannverteidigung funktionierte. Zu selten ließen die Mädels aus Neustadt den Ball laufen oder wechselten die Seite. Insgesamt war das Viertel von vielen Fehlwürfen geprägt und ging deshalb mit 9:4 an die Gäste.

Im letzten Viertel machten die Gäste wieder angeführt von Anne Rümler schnell alles klar und stellten nach drei gespielten Minuten und einem 8-0-Run ein 47:20 her, was nie mehr in Gefahr geriet. Auch ein zweiter Dreier, wieder von Anne fand sein Ziel und die höchste Führung von 60:28 wurde herausgespielt. Anschließend schaltete man in den Leerlauf und ließ Neumarkt noch ein bisschen Ergebniskosmetik betreiben. Endstand 60:37

Insgesamt gelang der Mannschaft um Kapitän Steffi Arras ihr bestes Spiel der Saison. Man spielte oft smart und mit Entschlossenheit in den Abschlussaktionen. Die körperlich überlegenen Spielerinnen wurden geschickt verteidigt, so dass beispielsweise der riesigen Esther Zobel – im Schnitt 7 Punkte pro Spiel – kein einziger Punkt gestattet wurde. Die wichtigste Baustelle bleibt die Bewegung ohne Ball beim Zug zum Korb.

Am kommenden Wochenende sollte eine machbare Aufgabe im Bezirkspokal in Erlangen bei der zweiten Mannschaft des Turnerbundes anstehen. Ab 15:00 Uhr sind die Mädels wieder im Einsatz und kämpfen um den Einzug ins Final Four Turnier.

Es spielten: Anne Rümler (21, 2 Dreier, 5/10 FW), Alena Liegl (12, 2/4), Jana Hirsch (7, 5/6), Steffi Arras (6, 0/2), Theresa Winkelspecht (6, 2/4), Linda Winkelspecht (5, 3/6), Katherina Koprivali (3, 1/2) und Eva Borrmann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.