Arbeitssieg für die Herren I

Einen 65:59-Arbeitssieg feierten die Herren I des TTV Neustadt in der Basketball-Bezirksoberliga gegen die zweite Mannschaft des Post SV Nürnberg. In einer spielerisch mäßigen Partie, die zwar kampfbetont, aber vor allem von vielen falschen Entscheidungen in der Offensive geprägt war, setzte sich mit den Gastgebern letztlich die Mannschaft mit der tieferen Bank durch.
Dass der TTV nach total verschlafener Anfangsphase überhaupt ins Spiel fand, hatte er dem Jüngsten zu verdanken. Nach einem 6:10-Rückstand in der fünften Minute drehte Adrian Hümmer mit zehn Punkten in Folge – darunter drei erfolgreiche Dreier – die Partie bis zum Zwischenstand von 16:11 praktisch im Alleingang. Von diesem kleinen Vorsprung zehrte der TTV lange Zeit, ohne ihn allerdings jemals richtig ausbauen zu können. Immer wieder wurde viel zu schnell der Weg in die Zone gesucht, immer wieder versuchte man sich erfolglos zum Brett durchzuwühlen. So gelangen den Nürnbergern ohne allzu viel Mühe insgesamt acht (!) erfolgreiche Blocks. Besonders enttäuschend: die großen Jungs bewegten sich in der Offensive so schlecht, dass sie kaum jemals angepasst werden konnten und verloren auch unter dem eigenen Korb vergleichsweise häufig die Rebound-Duelle, so dass der Post SV zu etlichen zweiten Wurfchancen kam.
Positiv herauszuheben ist die gute kämpferische Leistung in der Defense. Hier glänzte Holger Wägner wie in alten Zeiten und auch David Kurpiela, mit 27 Punkten auch Topscorer der Partie, bewies viel Einsatz und ein gutes Auge für die gegnerischen Passwege. Im vierten Viertel war es dann Aaron Lachner, der mit sieben Rebounds innerhalb der letzten zehn Minuten dafür sorgte, dass die Nürnberger nicht mehr dichter herankamen – er eroberte die Lufthoheit in der eigenen Zone im Alleingang zurück.
Fazit: Nach fünf Spielen und fünf Siegen thront der TTV nach wie vor an der Tabellenspitze. Die Leistungskurve allerdings zeigt leicht nach unten – vor allem gegen den CVJM Erlangen wird man deutlich zulegen müssen, um die Spitzenposition behaupten zu können. Auch an der Freiwurfquote werden einige Akteure wieder arbeiten müssen –   treffsicher von der Linie zeigte sich keiner.

TTV spielte mit: Bittel, Brehm (2), Engert (3), Hümmer (10/ drei Dreier), Kurpiela (27, ein Dreier, 8 von 14 Freiwürfen), Lachner (3), Preß (2), Reinhardt (5), H. Wägner (13), J. Wägner, Winner

Boxscore

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.